BaWü-liga erbach: ein tag zum durchdrehen

Unsere Erbach Queens von links: Hannah (olympische Distanz), Ida, Mareike, Kathi (alle Liga), Ines (Sprintdistanz) und Tami (ebenfals Liga)
Unsere Erbach Queens von links: Hannah (olympische Distanz), Ida, Mareike, Kathi (alle Liga), Ines (Sprintdistanz) und Tami (ebenfals Liga)

Wie! Geil! Ist! Das! Denn! Wir haben die vierte Station der BaWü-Liga gewonnen: Den Team-Sprint in Erbach. Vielleicht ist Teamwork unsere Stärke und deshalb standen wir am Ende ganz oben auf dem Treppchen? Wie auch immer, es hat unfassbar viel Spaß gemacht und der gesamte Tag war wir im Film. Triathlon ist ja wirklich schon ziemlich cool, aber wenn es dann im Wettkampf auch noch so richtig gut läuft, dann gibt es kein Halten mehr! In der Liga gingen Mareike, Ida, Kathi und Tami ins Rennen. Hannah startete im offenen Feld über die olympische Distanz und Ines ebenalls offen über die Sprintdistanz. Jetzt aber erstmal durchatmen und eins nach dem anderen...

Das Wettkampfformat ist schnell erklärt: Beim Teamsprint starten vier Athletinnen gemeinsam und versuchen am Ende so schnell wie möglich im Ziel zu sein. Dabei darf sich untereinander unterstützt werden (Windschattenfahren, schieben beim Laufen, gegenseitig Dampf machen). Von den vier Starterinnen müssen am Ende drei ins Ziel kommen und die Zeit des Teams entscheidet nachher über die Platzierung in der Gesamtwertung.

Bei solch einem Rennen ist nicht unbedingt die individuelle Form oder Fitness entscheidend, sondern gutes Teamwork und eine ausgeklügelte Taktik. Und die hatten wir! Unser Plan war es, dass die schnelle Schwimmerin und gute Radfahrerin Mareike in den ersten beiden Disziplinen ordentlich Druck macht und natürlich mit Unterstützung von den anderen für eine gute Ausgangslage zum abschließenden Lauf sorgt. Wie sich zeigen sollte: Unser Plan würde aufgehen!

Mareike sorgte also auf der 750 Meter langen Schwimmstrecke nicht nur fürs Tempo, sondern behielt auch den Überblick, damit das Team geschlossen in die Wechselzone kommen und auf die Radstrecke starten konnte. Kurz sortieren und dann ging es richtig los! Die 20 Kilometer auf dem Rad sollten die Vorentscheidung bringen. Mit schnellen Führungswechseln, brennenden Oberschenkeln und jeder Menge Spaß kurbelten wir über die Strecke. Das Besondere am Teamsprint ist allerdings, dass man nie genau weiß, auf welchem Platz man gerade liegt, da die Teams mit einem Abstand von 30 Sekunden auf die Strecke geschickt werden. Diese Ungewissheit macht den Wettkampf nicht nur bis zum letzten Meter spannend, sondern auch besonders hart, weil man die ganze Zeit aufs Gas drücken muss. Uns war vorher bereits klar, dass Mareike nach dem Radfahren aussteigen wird, aber ihre Leistung fürs Team war mitenscheidend dafür, dass wir auf der Laufstrecke zu dritt alles in der Hand hatten, um den Sieg perfekt zu machen.

Am Ende sollte es dann Wirklichkeit werden: Wir haben den Tagessieg geholt und konnten den Erfolg in vollen Zügen genießen. Kathi hat beim abschließenden 5-Kilometer-Lauf das Tempodiktat übernommen und Ida und Tami damit zu neuen Höchstleistungen getrieben. Triathlon als Mannschaftssportart funktioniert also auch und macht jede Menge Spaß. Und wir sind uns sicher, dass wir diesen Spaß auch gehabt hätten, wenn wir am Ende nicht ganz oben auf dem Treppchen gestanden hätten. Denn ein Blick in die Gesichter der anderen Teams hat gezeigt, dass alle einfach happy waren und mit ihren Teamkolleginnen einen genial Triathlontag erlebt haben. So muss es sein!

Aber klar, wir machen kein Geheimnis daraus: Einen Triathlon in der Liga zu gewinnen ist für uns etwas ganz besonderes und auf keinen Fall selbstverständlich. Wir sind mega happy und werden auch beim Saisonfinale am 12. Juli am Schluchsee nochmal alles geben.

Aaaber: Das war noch lange nicht alles. Denn mit Hannah und Ines waren noch zwei weitere Aloha-Girls in Erbach am Start. Ines ist über die Sprintdistanz gestartet und wurde in einem spannenden Rennen am Ende mit dem ersten Platz in der Frauenwertung belohnt. Sie wechselte nach dem Radfahren als Zweite auf die Laufstrecke und schnappte sich dann den Sieg. Cool!

Hannah ging auf der olympischen Distanz an den Start und musste 1,5 Kilometer Schwimmen, 43 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen hinter sich bringen. Wie man auf dem Bild erkennen kann, tat sie das mit jeder Menge Spaß und wurde dabei natürlich von ihren Mädels lautstark unterstützt!

So macht Triathlon Spaß. Ein ganzer Tag mit Freundinnen, Sport, gute Stimmung und jede Menge Moivation für den weiteren Saisonverauf. Wir kommen gerade erst so richtig in Schwung!

 

Bis bald, eure Racing Aloha Mädels