Mukki-Montag


Es gab Zeiten, vor dem Triathlontraining, da war ich 4 mal die Woche im Fitnessstudio. Nicht zum Spinning, Stepaerobic oder Yoga, nein, tatsächlich zum ordentlichen Krafttraining an den Hantelstangen im Freihantelbereich.
Ich hatte das Glück, dass mir vernünftig gezeigt wurde, wie die einzelnen Übungen korrekt ausgeführt werden und mir wurde ein ganz toller Plan geschrieben.

 

Dann fing ich mit dem Triathlontraining an und merkte schnell, irgendwie fehlt die Zeit, um den Plan vom Studio und auch den für den Triathlon einzuhalten. Letztendlich fehlte auch die Kraft, um zu Laufen oder Rad zu fahren.
Ich habe mich folglich dafür entschieden das mit dem Studio und den schweren Gewichten zu lassen, um mich auf das Schwimmen, Radfahren und Laufen zu konzentrieren.

Nun, nach ca. 3 Jahren, sieht es wieder anders aus. Seit nen 3/4 Jahr gehe ich regelmäßig ins Studio und Krafttraining ist wieder fester Bestandteil meines Triathlontrainingsplans geworden. Zwar anders als damals, aber nicht weniger effektiv.

Mittlerweile bin ich wieder bei den selben Gewichten wie damals angekommen und fühle mich tatsächlich stärker.

Ich merke, wie sehr das Training an den freien Gewichten meine Form in jeder Disziplin unterstützt und mir hilft besser zu werden.

Wichtig ist allerdings schon, dass man auch hier einen entsprechend an dir drei Disziplinen angepassten Plan hat und nicht einfach wild drauf los trainiert.
Wichtig ist aber auch, dass ihr keine Angst vor schweren Gewichten habt oder den ‚schweren Jungs‘ im Freihantelbereich, die tun euch nix, die wollen da nämlich eigentlich auch nur in Ruhe trainieren!

Traut Euch zum Squatrack und an die Hantelbank, ihr werdet schnell merken, dass es

a) eurer Form hilft und
b) sich die Jungs schnell an euch gewöhnt haben

Viel Erfolg und lift heavy 💪
Eure Nadine