MTB-MONTAG


Auf guten Straßen feste in die Pedale meines Rennrads zu treten, den Fahrtwind zu spüren, im Rausch der Geschwindigkeit schnell Kilometer um Kilometer hinter sich zu lassen. Ein Gefühl, das ich immer und immer wieder erleben möchte.

 

Auf meinem Rennrad fühle ich mich wohl. Die logische Konsequenz: Die zweite Disziplin im Triathlon würde ich als meine Stärke bezeichnen, weshalb meine Radsplits meistens auch nicht ganz so schlecht sind. Auf schwierigen Radkursen kann ich für gewöhnlich viel Zeit gut machen. Reflektiere ich diese Leistungen, bin ich der festen Überzeugung, dass die Grundlagen dafür schon vor vielen Jahren auf dem Mountainbike gelegt worden sind.

Ja, genau, auf dem guten alten Mountainbike. Mit Schrecken musste ich neulich feststellen, dass auch bei mir es inzwischen leider viel zu wenig zum Einsatz kommt. Zu oft sind wir so fokussiert auf Watt- oder Pulswerte, auf exakte Trainingskilometer, die uns der Trainingsplan vorgibt und die wir zur besseren Trainingssteuerung dann auf dem Rennrad oder der Zeitmaschine auf häufig der immer der gleichen Runde abfahren.

 

Neulich, als ich mir an einem schönen Sommertag mal wieder mein MTB geschnappt habe, durfte ich schnell feststellen, wie viel Spaß es eigentlich bringt auf den breiteren Reifen unterwegs zu sein und wie genial diese Sportart ist. In dieser Ausfahrt ist mir einmal mehr bewusst geworden, dass Training auf dem Rad so viel mehr bedeuten kann, als Wattwerte und Kilometerfressen. Daher mein Tipp an euch alle: Schnappt euch doch einfach mal wieder das MTB und fahrt! Egal ob es eine lange Tour in den Bergen ist oder nur ein kleiner Abstecher in den nächst gelegenen Wald. Es bringt neue Reize, neue Wege und damit neue Motivation. Steile Anstiege, gepaart mit technischen Trails veranlassen euch automatisch eure Komfortzone zu verlassen und fordern euch heraus. Mit dem Mountainbike habt ihr die Möglichkeit in ganz andere Gebiete „vorzudringen“. In den Bergen könnt ihr Höhenmeter anstatt Kilometer sammeln und wunderschöne Ausblicke genießen.


Auf den Trails gibt es nur euch, das Rad und den Trail! Das Fahren erfordert höchste Konzentration es gibt keinen Platz für schwerwiegende Alltagsgedanken: Das Abschalten und Entfliehen aus dem stressigen und turbulenten Leben ist garantiert!
Zu guter Letzt verbessert ihr durch das Fahren mit dem Mountainbike eure Technik, das allgemeine Fahrgefühl und die Sicherheit, was sich auch als Leistungssteigerung auf dem Rennrad bemerkbar machen wird.

Meine Wettkampfsaison ist lange und aktuell bin ich immer noch mitten drin. Die Motivation für das Training in dieser Zeit immer aufrecht zu halten, fällt mir manchmal verdammt schwer.

 

Das MTB bietet für mich eine hervorragend Alternative, einen super Trainingsreiz und vor allem sehr viel Spaß!

 

Probiert es mal aus,

 

Eure Lima