mobility-MONTAG


Balanceübungen sind hier ganz hoch im Kurs.
Das Balance Board ist die ungefährlichere Variante, genau wie der Gymnastikball, was aber nicht heißt, dass man auch von diesen Dingern lustig runterfallen kann 😉
Die Slackline ist die Variante, die meiner Meinung nach mehr Spaß bringt, allerdings ist hier das Verletzungsrisiko auch je nach Können ziemlich hoch. Kurz nicht aufgepasst, man fällt unglücklich und schon ist man umgeknickt und hat sich den Knöchel verstaucht. Also die Slackline ist nichts für die unter uns, die Verletzungen sowieso schon anziehen.

Das tolle an der Slackline: man verlegt das Stabitraining quasi nach Draußen in die Natur, man kann es mit Freunden und/oder der Familie machen oder einfach für sich alleine
Was braucht man? Mindestens einen Baum, besser zwei, eine Slackline und viel Geduld
Was kommt dabei heraus? Ein Training für den Gleichgewichtssinn, die Koordination. Besonders die tiefen Muskelpartien werden gestärkt und das mit einer ordentlichen Portion Spaß
Vorwärtslaufen, rückwärtslaufen, drehen, hinsetzen, aufstehen, springen…der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Es gibt übrigens in einigen Städten richtige Slackline Parks, Facebookgruppen die sich verabreden und sich treffen und in einigen Kletterhallen sind auch Lines aufgebaut.
Traut Euch, probiert es mal aus, aber bitte passt auf!!