Minigolf-Montag


Während das halbe Rheinland bei dem tollen Sonntagswetter mit dem Rennrad unterwegs war, habe ich nach nun knapp 8 Monaten Trainingspause irgendwo in Köln auf einem Minigolfplatz mein sportliches Comeback gegeben.

10km mit dem Stadtrad hin sollten als Warmup absolut ausreichen; ich fühlte mich sowohl körperlich als auch mental fit, war bestens auf die 18 Loch-Anlage vorbereitet und hoffte von meinen Charity-Golferfahrungen profitieren zu können.

Und dann kam alles ganz anders als ich dachte.
Die Sonne zu hell, die Temperaturen zu hoch, der Wind zu böig, die Bahn nicht standesgemäß, der Gegner zu gutaussehend. Wie soll man sich da auf das Spiel konzentrieren!?!

Im Triathlon ist das viel einfacher. Neo an, rein in´s Wasser, ab auf´s Rad und anschließend nochmal eben ein bisschen laufen. Ein Klacks! Im Gegensatz zum Minigolf!

Was soll ich sagen, es hat gestern einfach nicht gereicht....
Ich muss es ohne wenn und aber zugeben, meine Minigolf-Qualitäten sind noch schlechter als meine schwimmerischen Fähigkeiten!

10km ausradeln, nach dem Spaghetti-Eis, haben dann gezeigt, dass ich mich eigentlich auch um die wirklich wichtigen Dinge kümmern sollte - Grundlagenausdauer nämlich!!

Aber, das gute Wetter in Deutschland fängt ja grad erst an und der Spaß sollte nicht zu kurz kommen...!

Minigolf kann ich übrigens als Gelassenheits- und Geduldstraining absolut empfehlen - hatte ganz vergessen, wie viel Spaß das macht! :-)

Habt einen guten Start in die Woche,

Eure
Julia

 

P.S:

Ich habe meinen Freund natürlich nur gewinnen lassen, weil Männer ja bekanntlich mit Niederlagen schlechter umgehen können, als wir Mädels, aber wem sag ich das.......!!