JUNI 2019


KOPF AUS SPAß AN

 

24.06.2019

 

Wie viele von Euch gehöre auch ich zu den Menschen, die alles zerdenken. Ich erwische mich häufig dabei, dass ich mir über Dinge oder gesagtes Gedanken machen, bei denen es sich eigentlich gar nicht lohnt, länger als 5 Minuten daran zu verschwenden.
So kam es einige Tage vor dem Wettkampf wieder zu den typischen Überlegungen ‚bist du gut vorbereitet?‘ ‚du hättest sicherlich mehr trainieren können‘ und mich überkamen Zweifel, ob ich mein mir selbst gestecktes Ziel erreichen werde. Total dumm eigentlich. Eine Freundin sagte zu mir „Du hast schon ganz andere Dinge geschafft. Warum hast du nicht einfach mal wieder Spaß?!“ Diese Aussage lies mich nicht los, denn sie war so wahr. Also: gesagt - getan und einfach mal das Wochenende in einer tollen Stadt genossen und beim Rennen Spaß gehabt, was das gesamte Wochenende ziemlich perfekt macht. Ich habe wundervolle Menschen getroffen, Freunde wiedergesehen, neue Menschen kennengelernt, super viel gelacht, ganz viel Eis gegessen und den Sport gemacht, der mir wirklich Spaß macht.
Geht raus, habt Spaß und genießt es!



ROOKIE-POWER

 

17.06.2019

 

Mädchenmontag...und wieder geht es in eine neue Woche...und wieder haben wir einen Feiertag, geil!!!
Der kommende Feiertag wird aber noch geiler, da unser Rookie-Kurs endlich startet :-). Wir Mädels hoffen, dass wir die Begeisterung der drei Sportarten an andere Mädels weiter geben können
und trainieren gemeinsam 9 Wochen auf den Allgäu Triathlon hin.
Tja da stellt sich doch die Frage warum Triathlon so mega cool ist und ihr Mädels euch drauf freuen
könnt???
Uns Triathleten wird ja oft nachgesagt, da wir nicht richtig schwimmen, radfahren und laufen können machen wir Triathlon, denn
da muss man nix richtig können.
Ooooookay, vielleicht nicht ganz so verkehrt ;-) aber wer kann schon alle 3 Diszipline hinter einander?? Yes, das sind wir Triathleten.
Es gibt in der Regel keine Ausrede warum wir nicht trainieren können, irgendeine Disziplin geht immer. Wir beanspruchen mega viele Muskelgruppen
und können die meiste Zeit an der frischen Luft trainieren. Somit einfach nur geil!
Leider ist es, vor allem unter uns Mädels gar nicht so einfach Trainingspartnerinnen zu finden mit denen man gemeinsam schwimmen, radln oder
laufen kann. Oft trauen wir uns viel zu wenig zu..."ich bin eh viel zu schwach",... "brauch ich gar nicht erst anfangen, kann ich eh nicht"..."ich bin viel zu langsam",..."die anderen müssen sowieso auf mich warten", sind oft Sätze die nicht selten auftauchen. Dabei ist es doch das schönste gemeinsam
zu trainieren, zu lachen, Spaß an der Bewegung zu haben und an der frischen Luft zu sein.
Daher traut Euch, sucht Euch Mädels die genauso viel Spaß an dem Sport haben und genießt es gemeinsam zu schwitzen.
Für die Mädels, die die nächsten Wochen mit uns gemeinsam die erste Triathlonluft schnappen - ihr könnt Euch richtig freuen!
Das wird eine geniale Zeit und Ihr lernt zudem gleich Mädels kennen, die hoffentlich die selbe Sportart lieben lernen.
In diesem Sinne, habt Spaß gemeinsam zu trainieren es ist einfach so viiiiel schöner!
Eure Lisa



ENTSCHLEUNIGUNG

 

10.06.2019

 

Oh wo rast denn diese Zeit nur hin. Gefühlt war doch gerade erst Anfang April und ich auf dem Weg ins Trainingslager. Die Wettkämpfe noch weit entfernte Ziele und auch der Winter hatten uns irgendwie noch fest im Griff.
Jetzt schwuppdiwupp, wir haben schon fast Mitte Juni. Eine Veranstaltung jagt die nächste und die Wochenenden sind voll mit lauter lässigen Aktionen, Wettkämpfen, Treffen mit Freunden oder am besten alles zusammen.
Wer mich kennt der weis ich sag ganz schnell erst einmal bei allem Zu und überlege dann wie ich das wohl nun alles unter einen Hut bekommen soll 🙈 hoppala.
Doch es macht mir Spaß, die Bewegung, die Menschen drumherum, das Draußensein, das unterwegs sein, neues auszuprobieren, früh wach zu sein um die ersten Morgenstunden zu erleben und dann abends fix und fertig ins Bett zu fallen.

Aber auch dann merke ich, wie ich ab und zu mal die Zeit für mich brauche, um abzuschalten, allein zu sein, runter zu kommen, und zu wissen, dass ich nicht überall dabei sein muss.
In diesem Sinne hoffe ich ihr hattet alle ein wunderschönes langes Sommerwochenende mit ganz ganz viel tollen Momenten und ich wünsche euch einen entspannten Abend um neue Kraft zu tanken für eine neue tolle Woche.



ZÖTLER GOLD RACE

 

03.06.2019

 

Hallo liebe Leute!

Die Kurzform des #Mädchenmontages
Zötler Gold Race in Sonthofen- du hast ordentlich gefetzt, nächstes Jahr wieder, Prost!

Nun folgt die längere Version für die, die wollen:

Das Zötler Gold Race aus der Perspektive eines Energieriegels:
Ich bin ein Energieriegel.
Mein Leben war seit meiner Herstellung recht öde.
Gelegen habe ich im klimatisierten Drogeriemarkt, fälschlicherweise im Regal direkt auf einem veganen light Fruchtschnittchen.
Das war ein sehr unlustiges und trockenes Beisammenliegen.
Dann kam sie und alles änderte sich.... Vom langweiligen Herumliegen in der Horizontalem gings ab in die Senkrechte und zwar in ihre Radtrikottasche. Es war ein wunderschöner Sommermorgen und wir waren jung und unschuldig......ach nee, das ist die falsche Geschichte
Zurück in die Trikottasche von Hannah :

Früher Sommermorgen stimmte schon mal, der Morgen des großen Ritts (nene, ich bin jetzt schon bei der richtigen Geschichte): Vor uns viele Menschen in körperbetonten Sportkleidern auf Rädern, hinter uns das Gleiche.
Nice! Wir rollten in der großen Gruppe. Genießermodus an.

Am Riedbergpass dann Genießermodus schnell wieder aus, plötzlich änderte sich auch meine Perspektive aus der Trikottasche:
Wir wurden von vielen Radlern überholt.
Manche redeten sogar ganz locker miteinander während Hannah laut schnaufte,
einige fluchten leise, einer nuckelten schon am Energie-Gel und alle fuhren an uns vorbei.
Meine Fahrerin kämpfte sich langsam aber stetig den Berg hinauf. Die beiden Teamkolleginnen aka Bergziegen waren auf und davon....
Da kam wie aus dem Nichts ein: „ Hannah, guat mochscht du des!“ von hinten. Diese schwäbische Stimme gehörte einer Teamkollegin und die zog Hannah den restlichen Berg hinauf. Danke Mona!
Dann kam eine Abfahrt- das konnte Hannah besser als bergauf.

Manchmal war es in den folgenden Stunden recht einsam um uns herum, dann redete Hannah mit sich selbst („Hannah, du machst das gut, fahr dein Tempo!“, aber öfter klang es ehrlicherweise so: „ Hannah, reiß di z’samma und bring mal den Hintern hoch!“).

Wenn andere Athleten auftauchten wurde Hannah still und wir waren dicht hinter dem Hinterrad des Vordermanns. Ich fühlte, dass das Hannah gut gefiel und auch ich genoss den nun wieder aufkommenden Fahrtwind, den es war heiß.
Fast ganz am Ende der großen Radtour wurde Hannah schneller. Sie setzte zum Schlusssprint an- doch dann kam ein Berg.
Den hatte sie vergesse.

Ich dachte, sie kommt dort nicht mehr hinauf.
Ich machte mich ganz leicht.
Irgendwann war auch dieser letzte Anstieg geschafft und die wirklich letzten Meter waren angebrochen, ein Mädchen wollte heimlich an uns vorbei, aber das konnte Hannah doch noch abwenden.

Geschafft!
Dachte ich, und wurde zu Hannahs Zielverpflegung.
Zu mir in Hannahs Gastrointestinaltrakt gesellten sich wenig später Kaiserschmarrn und ein großer saftiger Burger.

Fazit aus Hannahs Gastrointestinaltrakt:

Danke an die Organisatoren und Helfer des ersten und hoffentlich nicht letzten Zötler Gold Race in Sonthofen!!
Ihr habt das sonnigste Wetter, die beste Radstrecke und das süffigste Bier für uns Radfahrer vorbereitet.
Der Prolog am Freitag war eine richtige Gaudi!

Danke liebe Racing Aloha Mädels und danke liebe Betti und Tine- es war ein wunderschönes Raderlebnis mit euch!
Lima- wir sind besonders stolz auf dich!
See you all next year
Prost!

Eure Hannah