APRIL 2019


AUFGESATTELT

 

29.04.2019

 

Die Temperaturen sind über Ostern zum Glück mächtig gestiegen ☀️😎 auch wenn das letzte Wochenendes etwas verregnet war, geht es doch bald wieder regelmäßig in kurz/kurz auf die Rad- & Lauf-Strecken und man kann die Wettkampf-Luft schon fast riechen. Aber Moment mal - Wettkampf?! Ich bin doch noch gar nicht soweit 😱 Gefühlt muss sowohl an der Leistung als auch am Equipment noch so einiges geschraubt werden. Daher ging es für mich letzte Woche mal wieder ins @radlabor. Dort standen zwei Leistungsdiagnostiken (Rad & Lauf) und auch eine Satteldruckanalyse auf dem Programm. Denn was nützt einem das schöne Wetter, wenn der Allerwerteste schon nach 2 Stunden im Sattel schmerzt 😅🤷🏻‍♀️ Um dies in Zukunft zu vermeiden, wurden daher zahlreiche Sattelmodelle aller erdenklichen Hersteller sowohl in komfortabler als auch in sportlicher Position genau unter die Lupe genommen. Und obwohl ich mit Fug & Recht behaupten kann, dass ich wirklich schon viiiiiele Sättel getestet habe, so habe ich hier doch noch mal den ein oder anderen (für mich) „Neuen“ testen dürfen. Wieso bin ich eigentlich nicht schon früher auf die Idee gekommen, statt mir einen Sattel nach dem anderen zu kaufen 🤔😆?! Aber gut, man lernt nie aus...und neben meinen aktuellen Trainings-/Leistungs-Bereichen habe ich so auch noch eine neue große (Sattel-)Liebe entdeckt 😍 was will man mehr. Sobald dann demnächst auch das neue Pferd im 🚲Stall steht, geht es für mich noch mal zu Uli & Peter zum Bikefitting, um auch weiteren möglichen Wehwehchen vorzubeugen. Habt ihr so ein Rundum-Paket schon mal in Anspruch genommen? Ich kann es jedem definitiv ans Herz legen und freu mich jetzt schon wahnsinnig auf die bevorstehende 🏊🏻‍♀️🚴🏻‍♀️🏃🏻‍♀️Saison 2019 und den ersten Wettkampf dieses Wochenende 🙌🏻 Eure Christina



ERLAUBT IST ALLES WAS SPASS MACHT

 

22.04.2019

 

Seit dieser Saison trainiere ich am Wochenende meist nicht mehr nach Trainingsplan, sondern treib einfach Sport nach Lust und Laune, Wetter und Stimmung, und vor allem mit Freunden zusammen.
Letztes Jahr hab ich mich oft über meinen, ich nenn es mal „Triathlon-Egoismus“ geärgert, weil ich immer dachte ich sollte ja beispielsweise den Lauf von meinem Plan durchziehen und kann darum leider nicht mit allen Freunden zusammen mountainbiken etc..
Das endete oftmals damit allein Sport treiben zu müssen und das obwohl ich Triathlon aus Spaß mache,... so war ich nicht ganz glücklich damit.
Deswegen genieße ich das gerade so richtig und bin dankbar wie Tamara, meine Trainerin, das so mit mir umsetzt! Für mich hat sich es auf alle Fälle schon voll ausgezahlt: ich hatte so viele tolle Wochenenden im Winter und starte definitiv nicht weniger fit als letztes Jahr in das Frühjahr.

Dieses lange Osterwochenende war schon wieder ein Beweis dafür: In den Bergen ist noch richtig Winter: wir waren Mal auf Skitour, Mal beim Skifahren 🏔⛷❄
Und nachmittags konnten wir bei über 20 Grad die blühenden Wiesen und den Frühling genießen, mal auf dem Mountainbike und gestern sogar das erste kurze Schwimmen im See🌷🚵🏽‍♀🏊🏽‍♀
Einfach nur traumhaft!
Erzählt mal, wie bringt ihr das „Training nach Plan“ mit euren anderen Interessen unter einen Hut?
Ich wünsche euch allen noch schöne Ostern, genießt nochmal diesen wunderschönen Feiertag und macht immer das, worauf Ihr Lust habt! 😉
Eure Anna



BEAUTY-TIPPS FÜR'S RAD

 

Am Wochenende hat es hier und da zwar noch ein paar Schneeflocken gegeben, aber die Sonne kämpft sich immer wieder durch und die wärmeren Temperaturen kommen. Dies bedeutet natürlich auch für die meisten von uns, dass das Rad von der Rolle befreit wird und endlich wieder raus auf die Straße darf.

Ich habe mir angewöhnt mein Rad in regelmäßigen Abständen zu putzen, denn so bleibt es mir lange erhalten und das Fahren macht einfach auch viel mehr Spaß. Es verhält sich natürlich so, wie bei allen anderen Sachen auch, wenn man es regelmäßig macht, dann ist es gar nicht so viel Arbeit 😉

Mein Rad steht allerdings auch in meiner Wohnung und da soll es auch hübsch aussehen. Ich glaube, wenn es im Keller stehen würde, dann wäre ich auch ein wenig fauler, was das Putzen angeht.
Alle paar Wochen reinige ich zusätzlich die Kette und öle sie. Danach braucht meine Badewanne, inklusive des restlichen Badezimmers, zwar auch eine Tiefenreinigung, aber was solls. Dann hab ich das direkt mit erledigt 😉 Im übrigen eignet sich so ein Schmutzradierer wunderbar, um den Dreck und die Schmiere aus der Badewanne zu entfernen.
Wie haltet Ihr das denn so mit der Radpflege. Ehr so nach dem Motto passt schon, oder kümmert Ihr Euch regelmäßig?
Auf viele schöne Ausfahrten bei wundervollem Wetter!



WENN DAS HERZ NICHT WILL

 

Die Frage nach dem Plan B...Was würde ich machen, wenn...? Ich denke einige von Euch kennen diese Situation, aufgrund einer Verletzung oder Krankheit vom Arzt gesagt zu bekommen: Sportverbot für eine bestimmte Zeit.
Diese Situation kenne ich auch nur zu gut. Es fällt einem zeitweise gefühlt die Decke auf den Kopf.
Die Frage nach dem Füllen der jetzt vorhandenen Zeit ohne Training kommt da automatisch auf.
Mein Alltag sieht in der Regel so aus, dass ich oft vor und nach der Arbeit trainiere und nur wenig Zeit bleibt für weitere Hobbys. Auch Freunde werden des öfteren vernachlässigt bzw. ist es sehr wertvoll, wenn diese mit einem mittrainieren können.
Nehmen wir einmal an wir bekommen die Diagnose z.B. Herzmuskelentzündung. Der Arzt sagt 2 Wochen lang keinerlei Belastung, sogar das Saugen deiner Wohnung (nicht ganz so schlimm) oder das Gassigehen mit dem Hund wird dir verboten und anschließend darfst du ein halbes Jahr keinen Sport machen, außer im flachen spazieren gehen ohne große Anstrengung.
Danke, Prima, ganz toll, gefühlt ist das Leben vorbei.
Natürlich geht die Gesundheit vor und jeder von Uns würde alles dafür tun, denn wir stellen fest. das Leben besteht ja nicht nur aus Sport.
Ich selbst habe mir darüber einmal Gedanken gemacht, was ich in solch einer Situation machen würde. Ähnliche Situation kenne ich nach Knie OP´s, aber da bin ich mit den Krücken so lange spazieren gegangen bis ich mich mit den Armen nicht mehr halten konnte. Somit hatte ich die Möglichkeit mich zu verausgaben, aber dies ist einem ja bei dem jetzigen Krankheitsbild verboten.
Im Trainingsalltag freue ich mich immer rießig über die Ruhetage, juhu endlich Zeit mal etwas anderes zu tun. Mich zum Kaffee verabreden, Kuchen essen, Freunde, Shoppen, Schlafen, Lesen etc.
Ich sollte mich doch eigentlich freuen, dafür habe ich jetzt ganz viel Zeit, ja jeden Tag kann ich das machen :-).
Will ich aber nicht, zu viel Kuchen und kein Sport, da weiß ich zu gut wie das endet!
Regelmäßig shoppen, mein Geldbeutel bedankt sich dafür bestimmt nicht!

Viel Schlaf, ja gesund ich weiß aber mein Rücken hält das viele Liegen auf Dauer nicht aus.
Freunde treffen, das ist super, aber nachdem die meisten Freunde sehr sportlich sind, findet man diese meist auf dem Rad in den Bergen oder beim Langlaufen und die tollen sportlichen Erlebnisse mir anschließend anzuhören ist auf Dauer echt schwer.
Ja das würde auf jeden Fall keine leichte Zeit werden für mich und natürlich meiner Mitmenschen ;-)!
Ich würde mir natürlich immer vor Augen halten, dass es viel schlimmeres gibt, ich froh sein kann nach einer bestimmten Zeit wieder Sport machen zu können aber leicht ist es trotzdem nicht.
Das positive aus dieser Situation ist es aber, dass man sich selbst mal Gedanken machen muss, wie kann ich meine Zeit sinnvoll füllen bzw. ich mache mich auf den Weg nach weiteren Hobby´s, die mir gut tun und Spaß machen.
Vielleicht ein Instrument wieder hervor holen oder lernen zu spielen?
Mich beruflich, künstlerisch oder handwerklich weiter entwickeln?
Ich glaube es gibt viele Möglichkeiten diese freie Zeit zu füllen, man muss sich einfach einmal bewusst damit auseinandersetzen.
Mich würden hierbei Eure Ideen interessieren, was würdet Ihr in solch einer Situation machen?
Was habt Ihr für Tipp´s?
Eure Lisa



MALLE IST NUR EINMAL IM JAHR

 

...ole ole und schalalalalaa!

 

01.04.2019


Der heutige Mädchen Montag, live aus Cala Rajada von der wunderschönen Insel Mallorca.
Trainingslager steht auf dem Programm und wie so viele bin auch ich in Deutschlands 17. Bundesland geflogen.
Mallorca du wunderschöne Insel. Zum Fünften Mal bin ich nun hier um die Insel zu entdecken, Kilometer um Kilometer zu radeln. Ihr kennt sie bestimmt alle, die Klassiker, San Salvador, Sa Calobra, Cap Formentor und und und. Die ersten Freiwassereinheiten, das Meer direkt vor der Tür. Und dann wollen wir das Laufen wohl nicht vergessen. Dieses kann endlich wieder in kurzer Hose und T-Shirt stattfinden, ohne diese unendlichen Schichten Kleidung, die ich im Winter zu Hause gewohnt war. Aber das allerbeste ist wohl das Buffet, essen essen essen und es wird einfach nicht leer.
Ihr seht es werden unglaublich harte Wochen hier auf Mallorca ;) Wer von euch hat noch ein paar Tipps? Absolute „Must-have „oder vielleicht ein paar kleine Geheimtipps?
Ich wünsche euch allen einen guten Start in die Woche