MITLESE-MITTWOCH FÜR MÄDELS

Liebe Ladies,

 

in den letzten Wochen hat sich unser Mittwoch vermehrt um Sport gedreht. Doch heute mal was anderes. Ihr dürft bei uns mitlesen. Was lesen wir von RA so? Lesen wir überhaupt? Lesen wir alle ähnliche Bücher? Nur Zeitschriften? Oder eine richtige Zeitung? Politik, Krimi oder Schnulze? Sind wir versteckte Leseratten? Oder dreht sich doch alles nur um Sport in unserem Leben?


Lest selbst und vielleicht ist ja doch die ein oder andere Empfehlung dabei…

Ines - die alte Leseratte.  Hoffentlich verkraftet es ihr Lateinlehrer: während der Schulzeit hat sie heimlich unter dem Tisch gelesen. Im Urlaub und zu Hause auch gerne mal fünf Bücher parallel. Das macht sie auch noch heute gerne. An einem Buchladen kann sie kaum vorbei gehen. „Ich kann beim Lesen vollkommen abschalten und versinke komplett in der anderen Welt“. Ihr Lesegeschmack kann unterschiedlicher nicht sein. Da wären die historischen Romane u.a. ’Die Säulen der Erde’ von Ken Follett und alle weiteren von ihm, die ’Verblendung-Verdammnis-Vergebung’ Thriller-Trilogie von Stieg Larsson oder leichte Kost, die oft sehr berührt von Jojo Moyes oder Cecilia Ahern. Alle Bücher von John Strelecky zum Nachdenken und immer wieder nachlesen. Für dunkle Tage, ein Meisterwerk der Sprache: die Bücher von Carlos Ruiz Zafón. Zum Klugscheissern: ’Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod’ von Bastian Sick. Nicht fehlen dürfen Biografien und Bücher südamerikanischer Autoren. „Ansonsten lese ich gerne ’Die Zeit’ und die ’Flow’ und momentan zum Abschalten ’Jules Welt-Das Glück der handgemachten Dinge’ von Marina Boos. Da hole ich mir neue kreative Ideen.“

 

Tami behauptet von sich selbst: „Ich bin zwar viel, aber sicher keine Leseratte. Was ich aber nicht ausgelassen habe, sind alle Harry Potter Bände. Da ich damit wahrscheinlich niemandem einen Tipp mehr geben kann, habe ich noch eins in petto, was ich noch vor gar nicht allzu langer Zeit gelesen habe: 'Ein ganzes halbes Jahr' von Jojo Moyes. Ein wirkliches Buch für das Herz! Das Buch wurde verfilmt und kam dieses Jahr im Juni auch in den Kinos. Wenn ihr ihn nicht gesehen habt oder keine Leseratten seid: Schaut ihn euch an, wenn ihr auf ein bisschen Herzschmerz steht.

Hannah beispielsweise hat als Kind Bücher regelrecht verschlungen, vor allem während langen Autofahrten in den Urlaub. „Immer so lange bis mir dann auf den kurvige Passstraßen Südeuropas beim Lesen doch etwas schlecht wurde. Inzwischen packe ich mir immer ein Buch pro Urlaub mit in den Koffer, meist Krimis aus dem Norden, besonders gern lese ich Bücher von Stieg Larsson und Simon Beckett. Das sind spannende Krimis, nicht allzu schwer zum lesen und für den Urlaub genau richtig - zumindest für die, die es auch mal gruselig, kalt und ein bisschen eklig mögen.“ Zur Zeit macht Hannah allerdings keinen Urlaub sondern liest eher in den Büchern, die sie auf ihr medizinisches Staatsexamen vorbereiten sollen. Als Urlaubslektüre eher etwas unhandlich. Ansonsten freut sie sich auch mal über ein schönes Gedicht oder einen tollen Spruch. Ihr Lieblingsspruch zur Zeit nach einem frustranen Lerntag: "Irrend lernt man" und mit diesen Worten Goethes setzt sie sich wieder an den Schreibtisch.

 

Wenn es um den Sport geht, ist Tanja´s Empfehlung das Buch ’Lötzsch. Der lange Weg eines Jahrhunderttalents’ von Philipp Köster. Es ist zwar ab und an mal ein wenig unrund geschrieben, dafür aber unglaublich beeindruckend. Ein Buch, dass zeigt was der Wille möglich macht mit beeindruckenden geschichtlichen Hintergründen und leider auch sehr erschreckenden. „Ich hab es ein paar mal gelesen und werd es auch bald mal wieder tun.“ Tanjas WIRKLICHE Lieblingsbücher (was aber keiner wissen soll) sind die der Twilight-Saga.

 

Für Ida ist Lesen eins der besten Dinge, die es gibt. Sie liest gern Zeitung (vor allem Süddeutsche Zeitung online), Zeitschriften und vor allem Bücher. „Bücher lesen bedeutet für mich Entspannung und Urlaub. Ich lese jeden Abend vor dem einschlafen und im Urlaub könnte ich den ganzen Tag nur lesen. Deshalb ist es gar nicht mal so leicht zu sagen, was mein Lieblingsbuch ist. Das letzte Buch, was ich gelesen habe, war wirklich gut. Das habe ich daran bemerkt, dass ich es an nur einem Tag durchgelesen habe. Das Buch heißt ’Das Rosie Projekt’ von Graham Simpson. Ich sag euch nicht worum es geht.“ Einfach lesen! Viel Spaß!

Melli liest ziemlich gerne Biografien. Insbesondere von Sportlern! Zu ihren Lieblingsbiografien zählen ’Ein Leben ohne Grenzen’ von Chrissie Wellingston, ’Open’ von Andre Agassi, ’Ein allzu kurzes Leben’ von Robert Enke oder ’Die Radsportmafia und ihre schmutzigen Geschäfte’ von Tyler Hamilton.

 

Wer mal über sich und sein Leben nachdenken will, der sollte zu ’Das Cafe am Rande der Welt’ von John Strelecky greifen. Auch im Internet ist sie viel unterwegs und checkt regelmäßig:

http://digest.bps.org.uk/

www.zeit.de

 

Ihre favorisierte Zeitschrift: „Flow" ... aber eigentlich blättere ich in allen Zeitschriften gerne rum.“

 

Mariekes Lieblingsbuch ist ’Die Sehnsucht des Vorlesers’ von Jean-Paul Didierlaurent. „Die Geschichte über Guylain Vignolles der jeden Morgen in einem Zugwaggon einzelne Buchseiten vorliest und den die Menschen als komischen Kauz empfinden, hat mir das ein oder andere Grinsen aufs Gesicht gezaubert. Das Buch enthält alles, um einen in den Bann zu ziehen und auch ich konnte es kaum aus der Hand legen.“ Es ist geprägt von der französischen Leichtigkeit und lässt einen den Alltag vergessen. Reinlesen lohnt sich.

 

Zum Abschalten vor dem Einschlafen oder einfach zwischendurch vergisst Kathi gerne mal die Sportwelt und lässt sich von leichten Romanen oder fesselnden Thrillern - „meine Lieblingsreihe hier von Simon Beckett um den Forensiker David Hunter“ - mitreißen! Deswegen immer bei ihr im Gepäck: „Mein E-Book-Reader. Ganz praktisch auch für unterwegs!"

Als Kind der Harry-Potter-Generation sind es auch bei Mareike natürlich alle Harry Potter Bände die ganz oben auf der Leseliste stehen: „Ich habe alle sofort gelesen, mitgefiebert und bin immer noch begeistert von den Geschichten.“ Nun wartet sie gespannt bis das Theaterstück Harry Potter and the Cursed Child auch auf deutsch erscheint!

 

Unsere Fachliteraturfresserin Laura gibt zu, dass sie keine große Leserin ist. „In den letzten Jahren habe ich aufgrund meines Studiums eigentlich nur Fachliteratur gelesen und davon nicht wenig. Wenn ich mal Zeit und Lust zum Lesen hatte waren das höchstens Zeitungsartikel oder Artikel im Internet, die mich angesprochen und interessiert haben. Vielleicht entdecke ich die Liebe zum Lesen wenn die Doktorarbeit fertig ist…“

 

Puuuh, so viele Lesevorschläge. Vielleicht war auch etwas für euch dabei oder habt ihr sogar Tipps für uns?